Berliner Fahrradschau

Die Berliner Fahrradschau ist längst kein Geheimtipp mehr. Einen Abend und zwei Tage lang mischen sich Branche, Szene und Interessierte in der Station Berlin am Gleisdreieck untereinander. Ein paar Eindrücke und Räder von der BFS, die keineswegs die Vielfalt und Buntheit der Veranstaltung wiedergeben können, und daher auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder gar Wertung erheben. Ach, es hätte noch so viel mehr zu sehen gegeben…

 

Nicht nur drinnen gibt es schöne Räder zu sehen. Draußen angekettet, das fast schon berühmte Six-Eleven von Twotone Amsterdam.

 

 

Auf dem Flohmarkt im Hof lacht das Klassiker-Herz.

 

 

Kunst.

 

 

Coolste Karre im Peloton – Cicli Berlinetta.

 

 

Elektro-Kreissäge von Standert.

 

 

Farbenfrohes Festka, handgemacht in Tschechien.

 

 

Allgäu meets Utah – Crema Cycles bei US-Karbonhersteller Enve.

 

 

Allroad von Legor Cicli – italienische Rahmenbauschule aus Barcelona.

 

 

Meerglas aus Berlin zeigt preisgekrönte Detailverliebtheit.

 

 

Heiße Ingenieurlösungen – Portus Cycles aus Pforzheim mit Grobstolligem.

 

 

Purple Rain bei Cinelli – moderner Stahl mit riesiger Farbpalette.

 

 

Von Köln in die Welt – mit Bombtrack.

 

 

Die Heidelberger Kollegen von Coboc wissen ihre Bikes in Szene zu setzen.

 

 

Happy Birthday! Zum 10-Jährigen schenkt uns Veloheld diese Schönheit in Kleinserie.

 

 

Podia bietet szenische Rennradreisen in der Tatra, schicke Bekleidung und ein darauf abgestimmtes Custom-Genesis.

 

 

Italo-amerikanische Expedition: Volata mit Sitz in Mailand und San Francisco mit einem Vorgeschmack auf ihr digitalisiertes Bike.

 

 

Rad und Taschen aus Berlin-Lichtenberg: Auf Tour mit Fern und Gramm

 

 

…mit passendem Wildtierabwehrgerät.

 

 

Bis zum nächsten Jahr!