Wenn die Kaffeefahrt zum Espresso-Ride wird…

„Schicke Espressomaschine“ – bekommen wir in angenehmer Häufigkeit zu hören. Und können nur zustimmen. Mit ihrem eleganten, zugleich dezent gehaltenen Design, feinster Siebträgertechnik und praktischer Alltagstauglichkeit ist sie ein echter Hingucker im fahrstil Klubhaus.
Ein Glück, dass unser Partner ECM Manufacture nicht nur im naheliegenden Neckargemünd angesiedelt ist, sondern auch ein hauseigenes Museum besitzt, das sich mit der Geschichte von Espressomaschinen- und mühlen befasst. Denn ähnlich wie fahrstil in der Radwelt, legt ECM viel Wert auf die kleinen, aber feinen Details, die den Unterschied machen, und kann auf über 25 Jahre Espresso-Erfahrung zurückgreifen.

 

 

 

Auf Einladung von ECM organisieren wir also gerne die Kaffeefahrt, die zum Espresso-Ride wurde… Dem Aufruf des angekündigten Social-Rides folgen rund 20 Rad- und Kaffeeenthusiasten jeglicher Couleur – Rennradler trifft Tourenfahrer, sogar ein Tandem ist dabei. Die bunt druckgewürfelte Gruppe findet sich wie gewohnt am fahrstil Klubhaus ein, um gemeinsam aufzubrechen.
Klick it!

 

Nach rund 65km Ausfahrt durchs Neckartal bis Eberbach, den schönen Anstieg nach Schwanheim und die Schleife durch den Kleinen Odenwald finden wir uns auf der Terrasse von ECM in Neckargemünd wieder. Die technische Unterstützung bestätigt: ca. 29km/h Durchschnittsgeschwindigkeit – ziemlich straffes Tempo für ’ne Kaffeefahrt. Über das Wetter können wir uns auch nicht beklagen: Zwar regnet es auf dem Weg immer wieder leicht, hauptsächlich können wir uns jedoch an warmen Temperaturen und Sonnenschein erfreuen. Mit frischen Brezeln in der Hand, erfolgt der geführte Rundgang durch das Museum.

 

 

 

Im ECM Museum wird eine Vielzahl historischer Espressomaschinen aus der Privatsammlung von Firmengründer Wolfgang Hauck dauerhaft ausgestellt. Von den ersten Brühsystemen aus den 1920er-Jahren (z. B. Victoria Arduino, San Marco) über klassische Handhebelmaschinen (z. B. Gaggia, La Cimbali) bis hin zu den legendären Faema-Maschinen mit der E61-Brühgruppe dokumentiert das Museum Entwicklung und Fortschritt unterschiedlicher Epochen der Espressokultur.
Faema? Da klingelt es bei Radsportfans, war es doch der legendäre Eddy Merckx der im Dress des Profi-Teams der Italiener zwischen 1968 und 1970 Rennen gewann. Später, in den 1990ern, sprintetet Mario Cipollini mit seinem Team Saeco – „Treno Rosso“ genannt, wegen der roten Jerseys – um den Sieg. Die Bande Kettenöl und Koffein kann also auf einige Jahrzehnte Tradition zurückblicken, gehört aber keineswegs zum alten Eisen. Coffee & Cycling ist in aller Munde.

 

Klick it!

 

 

Vielen Dank an Dennis Alich aus dem Vertrieb, Frau Hauck und Geschäftsführer Michael Hauck, für die schöne Tour durch das Museum und den leckeren Espresso, bald mal wieder!