Gravelling Timo – Auf Schotter durch Süddeutschland

Ja, wir finden das U.P. ganz gut. Und ja, wir finden auch die Typen dahinter recht sympathisch. Da hat es uns doch schon gefreut, als Timo am Samstag mit seinem pechschwarzen Open um die Ecke gerollt kam und Pause im fahrstil Klubhaus machte. Noch mehr, als er uns gestern eine Mail mit Fotos und kurzem Text zu seiner 662km-Tour schickte. Here you go!

Text und Fotos: Timo Rokitta

 

 

Am Mittwoch dem 14. Juni – also 3 Tage nach dem 600er Brevet startete ich zu meiner Graveltour in den Schwarzwald. Unter mir mein Open-Gravelbike mit Stollenreifen. Über den Rheinradweg erreichte ich Karlsruhe, wo ich mich kurz verfuhr. Dann ging es teilweise auf geschotterten Wegen in Richtung Kehl. Dort folgte ich der Kinzig bis nach Haslach. Im Hotel Blume hatte ich eine sensationelle Unterkunft mit top Abendessen. Die 226km absolvierte ich mit einem 26,5er Schnitt. Das Frühstück am nächsten Morgen fand dann am sonnigen Außenpool statt.

 

 

An Tag zwei kletterte ich über zwei lange Anstiege den Schwarzwald hoch bis nach Villingen-Schwenningen. Ich folgten dem noch kleinen Neckar bis ins historische Rottweil. Nach einer Kaffepause „gravelte“ ich über kleine, teils geschotterte Wege entlang des Neckars bis nach Glatt mit seinem Wasserschloß.

Am nächsten Morgen ging es über Tübingen, Nürtingen und Esslingen bis nach Stuttgart immer dem Fluß entlang und teilweise geschottert.

 

 

Am letzten Tag fuhr ich weiter Attacke und erreichte um 16:30 Uhr Heidelberg, wo ich noch das fahrstil Klubhaus besuchte. In Ludwigshafen musste ich an einer Tanke dann eine Dose Cola trinken und ein Schokoriegel essen, ich war nach dieser letzten Strecke (teilweise geschottert, also Gravel) ziemlich unterzuckert (212km und Schnitt knapp 25km/h).

Die letzten 15km schaffte ich so auch noch bis nach Worms!

 

 

 

 

Timo und sein Open vor dem fahrstil Klubhaus. Danke für den Besuch und den Bericht!!!