3T Odenwald Odyssee

Odenwald – [’o:dnvalt]. Mit seinen grünen Hügel, verwinkelten Schotterpisten, steilen Anstiegen und rasanten Abfahrten verspricht der Odenwald ein einmaliges Fahrerlebnis abseits ausgetretener Pfade…

… und so fanden sich an einem Wochenende im hochsommerlichen Juni rund 50 Schotterfreunde von nah und fern zur 3T Odenwald Odyssee in Heidelberg ein, um auf dem Rad das Auenland des Rhein-Neckar Kreises zu erkunden.

Fotos: Kay Tkatzik

 

Mit dem morgendlichen „Pre-Ride Espresso“ in der Hand war für alle Teilnehmer noch genügend Zeit um sich anzusehen, was die Partner des Events von 3T, Core of Switzerland, Fizik und WTB so alles mitgebracht haben. Der Starterbeutel ist prall gefüllt: Socken, Trinkflasche, Mudguard, Lenkerband und vieles mehr.

Derweilen versorgt Ingo von Wahoo interessierte Teilnehmer mit GPS-Testgeräten wie dem Elemnt und Elemnt Bolt. Der gesamte Ride ist nämlich nicht als Rennen gekennzeichnet und nur mit Hilfe von Navigation zu bewältigen. Die letzten 3T Exploro Demo Bikes werden fachmännisch eingestellt – es kann losgehen!

Wir kehren dem fahrstil Klubhaus den Rücken zu und machen uns auf den kurzen Weg durch die Stadt. Entlang der Neckarwiesen geht es in den ersten Anstieg am Philosophenweg. Als Belohnung wartet oben eine atemberaubende Aussicht auf die Stadt und das Heidelberger Schloss. Von hier aus gelangen wir in das erste Waldstück an der Thingstätte vorbei in Richtung des ersten Gipfels, dem Weißen Stein. Ein letzter, fließender Singletrail und wir sind oben. Wir sind auch recht glücklich über die Reifenwahl – der MTB Byway 650B gewährleistet in technischen Passagen die nötige Traktion und ist gleichzeitig schnell auf Schotter. 

 

Jetzt geht es so langsam in die Tiefen des Odenwalds hinein. Grüne Wälder wechseln sich mit atemberaubenden Aussichten ab und vermischen sich mit schnell rollenden Abschnitten auf gepflasterten Straßen. Wir durchqueren ein weiteres Tal, eine rasante Abfahrt folgt einem scheinbar endlosen Anstieg und nach ca. einem Drittel der Strecke ist die Bevölkerungsdichte am Minimum angelangt. Es folgen wunderschön geformte Landschaften und wir lassen uns von unseren GPS-Geräten sicher durch das Netz an Wald- und Feldwege führen.

Nach rund 39 km gelangen wir zur Verpflegungsstation am Ausgang von Heiligkreuzsteinach. Die perfekte zeit zum Auftanken – mit Bananen, Wassermelonen, Kuchen und Riegeln von Chimpanzee Nutrition. Obwohl jeder Teilnehmer sein eigenes Tempo fährt, treffen wir viele an der Station wieder – mit einem breiten Lächeln im Gesicht. Das Wetter – bisher unerwähnt – zeigt sich schon den ganzen Tag von seiner besten Seite und lässt so den ein oder anderen noch ein wenig verweilen.

Nach einem weiteren Anstieg tief im Wald, vorbei an zwei Brunnen mit frischem Quellwasser gelangen wir zurück zum Neckar. Von dort aus machen wir uns auf den Weg in Richtung Königsstuhl, dem Hausberg von Heidelberg. Die letzten Höhenmeter werden überwunden und wir erreichen den Gipfel und den wunderschönen Ausblick auf das Rheintal.

Nach kleiner Schleife und schneller Abfahrt erreichen wir nach 78 Kilometern und rund 1500 Höhenmeter wieder das fahrstil Klubhaus, wo uns ein leckeres Pasta-Buffet erwartet. Nach ein paar Stunden verbringen wir den restlichen Tag mit alten und neuen Freunden und vor allem reichlich Wein aus dem lokalen Weinladen „Villa di Vino“, der uns für dieses schöne Event zur Verfügung gestellt wurde.