4. Sinsheimer Tretro-Tour 2018

Am 16. September fand die mittlerweile vierte, von Joachim „Jockel“ Faulhaber organisierte, Tretro-Tour statt. Auch in diesem Jahr reisten hierfür zahlreiche nationale und selbst internationale Radsportgrößen nach Sinsheim. Viele haben zahlreiche Erfolge bei Olympischen Spielen, Welt,- Europa,- und Landesmeisterschaften vorzuweisen und konnten bei diversen Radrennen große Erfolge feiern – unter anderem Udo Bölts, Dieter Durst, Jan van Eijden, Günter Haritz und Jürgen Walter. Während Miriam Welte als Olympiasiegerin 2012 in London und Bronzemedaillengewinnerin bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro, Welt- und Europameisterin sowie mehrfache Deutsche Meisterin im Bahnradsport nach wie vor noch aktiv ist, haben alle anderen Fahrerinnen und Fahrer ihre erfolgreichen Karrieren mittlerweile beendet – Hanka Kupfernagel und Fabian Wegmann erst vor kurzer Zeit.

Text: Frederik Böna
Fotos: Ilse Bentler, Hennes Roth

Neben diesen früheren professionellen Fahrern nahmen auch weitere Berühmtheiten der Radsportszene wie z.b. Dieter „Eule“ Ruthenberg, Masseur des Team Telekom und Hans Holczer, in der Vergangenheit Teamchef des einstigen Teams Gerolsteiner, an der Tretro-Tour teil. Insgesamt war gefühlt jede bekannte Größe der deutschen Radsportszene extra nach Sinsheim gekommen. Nach der Legendenparty am 15. September, bei der im Kino des Auto- und Technikmuseums gemeinsam ein Film über die Tour de France 1972 angesehen wurde, wurden im Museum, in dem Teil, in dem sich „Jockels Rennrad Sammlung“ befindet, alle anwesenden Größen des Radsports vorgestellt. Moderiert wurde der Abend von Hans Kuhn, dem berühmten Rennsprecher des deutschen Radsports. Beim Buffet ließen alle den Abend gemütlich ausklingen und stimmten sich auf die Tretro-Tour durch den Kraichgau am kommenden Tag ein – diese begann früh morgens mit der Vorstellung der an der Tretro-Tour teilnehmenden Hobbyfahrer und ihrer Fahrräder. Das älteste Fahrrad war ein Clement aus dem Jahre 1889. Nachdem anschließend auch die Radsportgrößen sehr ausführlich und detailliert durch Hans Kuhn vorgestellt wurden, gab es eine Autogrammstunde, auf die zahlreiche Gruppenfotos der Altstars folgten.

Um 12 Uhr gab schließlich Monique Altig, Ehefrau des verstorbenen Rudi Altigs, den Startschuss und das Peloton rollte Richtung Elsenzer See. Bei herrlichem Sonnenschein und mittlerweile auch sehr angenehmen Temperaturen ging es auf dem Elsenztalradweg durch den Kraichgau. Insgesamt ca. 150 Radler, darunter mehr als 30 aktuelle und ehemalige Radprofis mit Rennrädern bis Baujahr 1987, fuhren gemütlich plaudernd durch den Kraichgau. Das von Joachim Heitel, dem Leiter der Radsportabteilung des TV Sinsheim, eingeschlagene Tempo stellte niemanden vor Probleme, sodass gemeinsame Gespräche im Mittelpunkt der Tour stehen konnten. Die zum Teil ebenfalls aus ganz Deutschland kommenden Hobbyfahrer hatten so auf ihren historischen Rädern die Möglichkeit, nicht nur mit den mitfahrenden Radsportgrößen gemeinsam Fahrrad zu fahren, sondern sich auch mit ihnen über die verschiedensten Themen auszutauschen. Diejenigen, denen es bis nach Elsenz zu weit war, konnten auf dem Marktplatz in Eppingen warten, bis die anderen Fahrer vom Elsenzer See ebenfalls wieder in Eppingen auf dem Marktplatz ankamen, wo eine längere Pause mit Verpflegung gemacht wurde. Im Anschluss ging es nach einer kurzen Stadtrundfahrt durch Eppingen auf demselben Weg wieder zurück nach Sinsheim, wo die Tour wieder vor dem Auto- und Technikmuseum endete.